Willkommen bei Willkommen im Support Forum von Wolfgang Utz
Search
Topics
  Email an den Sysop Home  ·  Login/Account  ·  Forums  ·  Treiber  

  Modules
· Home
· 1. Forum
· 2. Downloads
· IP-Rechner
· News/Topics
· Your Account

  Quicklink
  • Hilfestellungen
  • Geršte Login Liste

  •   Terminkalender
    November 2017
      1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30  

    Ausstellungen
    Geburtstage
    Konzerte
    Messen
    Sonstige
    Treffen
    Veranstaltung
    Willkommen im Support Forum von Wolfgang Utz: Technik

    In diesem Thema suchen:   
    [ Zurück zur Homepage | Wählen Sie ein neues Thema ]


      Technik: Neue Kompatibilitštsliste zum MFP-101
    Geschrieben von admin auf (3090 mal gelesen) (mehr... | Technik | Punkte: 0)
    Technik
    Manufacturer Model Name Type Interface Result
    Avision MF 3200 MFP U Supporting
    Avision MF 3230 MFP U Supporting
    Brother HL1260 Laser Printer P Supporting
    Brother MFC4800 MFP U+P Supporting
    Brother MFC4800J MFP U+P Supporting
    Brother MFC6800 MFP U+P Supporting
    Brother MFC7220 MFP U+P Supporting
    Brother MFC7420 MFP U+P Supporting
    Brother MFC8840D MFP U+P Supporting
    Brother MFC210C MFP U Supporting
    Brother IntelliFax 2820 MFP U Supporting
    Brother MFC8840 MFP U Supporting
    Brother MFC-7820N MFP U Supporting
    CANON BJ F9000 InkJet Printer U Supporting
    CANON BJ-330 InkJet Printer P Supporting
    CANON BJC-4200 InkJet Printer P Supporting
    CANON BJC-4300 InkJet Printer P Supporting
    CANON BJC-4550 InkJet Printer P Supporting
    CANON i2355 InkJet Printer U Supporting
    CANON i255 InkJet Printer U Supporting
    CANON i320 InkJet Printer U Supporting
    CANON i355 InkJet Printer U Supporting
    CANON i450 InkJet Printer U Supporting
    CANON i455 InkJet Printer U Supporting
    CANON i470D InkJet Printer U Supporting
    CANON i475D InkJet Printer U Supporting
    CANON i550 InkJet Printer U Supporting
    CANON i560 InkJet Printer U Supporting
    CANON i6100 InkJet Printer U+P Supporting
    CANON i6500 InkJet Printer U+P Supporting
    CANON i850 InkJet Printer U Supporting
    CANON i865 InkJet Printer U Supporting
    CANON i9100 InkJet Printer U Supporting
    CANON i950 InkJet Printer U Supporting
    CANON i9950 InkJet Printer U2.0 Supporting
    CANON S200SPx InkJet Printer U Supporting
    CANON S200SRx InkJet Printer U Supporting
    CANON S520 InkJet Printer P Supporting
    CANON PIXMA ip1000 InkJet Printer U Supporting
    Manufacturer Model Name Type Interface Result
    CANON PIXMA ip2000 InkJet Printer U Supporting
    CANON PIXMA ip3000 InkJet Printer U Supporting
    CANON PIXMA ip4000 InkJet Printer U+P Supporting
    CANON PIXMA ip5000 InkJet Printer U Supporting
    CANON PIXMA ip6000D InkJet Printer U Supporting
    CANON PIXMA ip8500 InkJet Printer U Supporting
    CANON MP-110 MFP U Supporting
    CANON MP-130 MFP U Supporting
    CANON MP170 MFP U Supporting
    CANON MP150 MFP U Supporting
    CANON MP450 MFP U Supporting
    CANON MP730 MFP U Supporting
    EPSON Aculaser C1900 Color Laser Jet U+P Supporting
    EPSON EPL-5700 Laser Printer P Supporting
    EPSON EPL-6100 Laser Printer U+P Supporting
    EPSON LQ-100 DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON LQ-1000C DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON LQ-1170C DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON LQ-2080C DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON LQ-2170C DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON LQ-300+ DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON LQ-570C DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON LQ-570C+ DotMaxtrix Printer P Supporting
    EPSON Stylus C20 InkJet Printer USB Supporting
    EPSON Stylus C20SX InkJet Printer USB Supporting
    EPSON Stylus C40 InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus C43UX InkJet Printer USB Supporting
    EPSON Stylus C60 InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus C63 InkJet Printer U+P Supporting
    EPSON Stylus C83 InkJet Printer U+P Supporting
    EPSON Stylus C670 InkJet Printer U Supporting
    EPSON Stylus Color 1160 InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus Color 1520 InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus Color 1520K InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus Color 400 InkJet Printer P Supporting
    EPSON Stylus Color 600 InkJet Printer P Supporting
    EPSON Stylus Color 670 InkJet Printer U+P Supporting
    EPSON Stylus Color 800 InkJet Printer Supporting Close printer utility
    Manufacturer Model Name Type Interface Result
    EPSON Stylus Color 810 InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus Photo 915 InkJet Printer U Supporting
    EPSON Stylus Photo1270 InkJet Printer U+P Supporting
    EPSON Stylus Photo2100 InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus Photo810 InkJet Printer Supporting
    EPSON Stylus PhotoEX3 InkJet Printer U+P Supporting
    EPSON EPL-5800 Laser Printer U+P Supporting
    EPSON EPL-5900 Laser Printer Supporting
    EPSON EPL-6200 Laser Printer U+P Supporting
    EPSON LP 2500 Laser Printer U Non-Supporting
    EPSON LP 8900 Laser Printer U Supporting
    EPSON Stylus Photo830U InkJet Printer U Supporting
    EPSON TM-T88III Thermal Printer U+P Supporting
    EPSON Stylus CS-1500 MFP U Supporting
    EPSON Stylus CX-3500 MFP U Supporting
    EPSON Stylus CX-4700 MFP U Supporting
    EPSON Stylus CX-5300 MFP U Supporting
    EPSON Stylus CX-3700 MFP U Supporting
    EPSON Stylus CX-4100 MFP U Supporting
    EPSON Stylus Photo RX430 MFP U Supporting
    EPSON Stylus Photo RX510 MFP U Supporting
    EPSON Stylus Photo RX530 MFP U Supporting
    EPSON Stylus Photo RX630 MFP U Supporting
    EPSON Stylus C900 InkJet Printer U Supporting
    EPSON R210 InkJet Printer U Supporting
    FUJITSU DL 3800 DotMaxtrix Printer P Supporting
    FUJITSU DL 700 DotMaxtrix Printer P Supporting
    FUJITSU DL6800 DotMaxtrix Printer P Supporting
    FUJITSU PP 10 Laser Printer P Supporting
    FUJITSU DL 6400 DotMaxtrix Printer P Supporting
    FUJITSU DL 900 DotMaxtrix Printer P Supporting
    HP DeskJet 1125C InkJet Printer U+P Supporting
    HP DeskJet 1220C InkJet Printer U+P Supporting
    HP DeskJet 3650 InkJet Printer U Supporting
    HP DeskJet 400 InkJet Printer P Supporting
    HP DeskJet 500 InkJet Printer P Supporting
    Manufacturer Model Name Type Interface Result
    HP DeskJet 5500 Color Laser Jet P Supporting
    HP DeskJet 5550 InkJet Printer U+P Supporting
    HP DeskJet 670C InkJet Printer P Supporting
    HP DeskJet 680C InkJet Printer P Supporting
    HP DeskJet 720C InkJet Printer P Supporting
    HP DeskJet 810C InkJet Printer P+U Supporting
    HP DeskJet 845C InkJet Printer U Supporting
    HP DeskJet 920C InkJet Printer U+P Supporting
    HP Deskjet 1180c InkJet Printer U+P Supporting
    HP DeskJet 930C InkJet Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 1100 Laser Printer P Supporting
    HP LaserJet 1200 Laser Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 1220 Laser Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 1300 Laser Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 2200 Laser Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 2200D Laser Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 3330 Laser Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 4000 Color Laser Jet P Supporting
    HP LaserJet 5000 Color Laser Jet U+P Supporting
    HP LaserJet 5000LE Color Laser Jet U+P Supporting
    HP LaserJet 6P Laser Printer P Supporting
    HP Photosmart 7150 Photo Printer USB Supporting
    HP Photosmart 2610 MFP U Supporting
    HP LaserJet 1500L Color Laser Jet U2.0 Supporting
    HPPSC 1315 Color MFP USB Supporting
    HP DeskJet 3535 InkJet Printer U Supporting
    HP DeskJet 5550 InkJet Printer U Supporting
    HP DeskJet 5652 InkJet Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 2300 Laser Printer U+P Supporting
    HP LaserJet 2420 Laser Printer U 2.0 Supporting
    HP LaserJet 4250 Laser Printer U2.0+P Supporting
    HP LaserJet 2550 Color Laser Jet U2.0+P Supporting
    HP LaserJet 3015 MFP U+P Supporting
    HP PSC 1315 MFP U Supporting
    HP PSC 1350 MFP U Supporting
    HP PSC 1410 MFP U Supporting
    HP PSC 1610 MFP U Supporting
    HP PSC 2310 MFP U Supporting
    Manufacturer Model Name Type Interface Result
    HP OfficeJet 4255 MFP U Supporting
    HP OfficeJet 5510 MFP U Supporting
    HP OfficeJet 6210 MFP U Supporting
    HP OfficeJet 7210 MFP U Supporting
    HP OfficeJet K80 MFP U Non-Supporting
    HP OfficeJet 6610 MFP U Supporting
    HiTi S400 Photo Printer U Supporting
    HiTi Photo Printer 730PS/GALA Photo Printer U Supporting
    HiTi Photo Printer 730PL Photo Printer U Supporting
    HiTi Photo Printer 641PS Photo Printer U Supporting
    HiTi Photo Printer 640PS Photo Printer U Supporting
    HiTi Photo Printer 640GALA Photo Printer U Supporting
    HiTi Photo Printer 640DL Photo Printer U Supporting
    HiTi Printer 640Amphi Photo Printer U Supporting
    HiTi Printer 640GOLD Photo Printer U Supporting
    IBM Infoprint 1332 FALSE U+P Supporting
    IBM Infoprint 1412 FALSE U+P Supporting
    IBM Infoprint 20 FALSE P Supporting
    KYOCERA FS-1010 Laser Printer U+P Supporting
    KYOCERA FS-1020D Laser Printer U+P Supporting
    KYOCERA FS-1920 Laser Printer U+P Supporting
    KYOCERA FS-720 Laser Printer U+P Supporting
    KYOCERA FS-820 Laser Printer U+P Supporting
    KYOCERA FS-920 Laser Printer U+P Supporting
    KYOCERA FS-6020 Laser Printer U+P Supporting
    KYOCERA 1380MF MFP U Supporting
    KYOCERA FS-1010KX Laser Printer U Supporting
    KONICA PagePro 1350W Laser Printer U+P Supporting
    KONICA Magicolor 2300w Color Laser Jet U+P Supporting
    KONICA PagePro 1380MF Color Laser Jet U Supporting
    LEXMARK C720 Color Laser Jet P Supporting
    LEXMARK C750 Color Laser Jet U+P Supporting
    LEXMARK E210 Laser Printer U+P Supporting
    LEXMARK E322 Laser Printer U+P Supporting
    LEXMARK Optra S 1250 Laser Printer P Supporting
    LEXMARK T420 Laser Printer P+U+E Supporting
    LEXMARK T620 Laser Printer P+U+RS-232 Supporting
    Manufacturer Model Name Type Interface Result
    LEXMARK W812 Laser Printer P+U+E Supporting
    LEXMARK Z42 InkJet Printer U Supporting
    LEXMARK Z43 InkJet Printer U+P Supporting
    LEXMARK Z45 InkJet Printer U Supporting
    LEXMARK Z55 InkJet Printer U+P Supporting
    LEXMARK Z705 InkJet Printer U Supporting
    LEXMARK E230 Laser Printer U Supporting
    LEXMARK X6170 MFP U Supporting
    LEXMARK Z515 InkJet Printer U Supporting
    LEXMARK X3330 MFP U Supporting
    LEXMARK X2350 MFP U Supporting
    LEXMARK X1195 MFP U Non-Supporting
    LEXMARK X3350 MFP U Supporting
    LEXMARK X4250 MFP U Supporting
    LEXMARK X7170 MFP U Supporting
    LEXMARK X4270 MFP U Supporting
    LEXMARK X1185 MFP U Non-Supporting
    LEXMARK X5250 MFP U Supporting
    LEXMARK P3150 MFP U Supporting
    LEXMARK X2250 MFP U Supporting
    LEXMARK X6170 MFP U Supporting
    LEXMARK X5150 MFP U Supporting
    NEC Pinwriter P2200 DotMaxtrix Printer P Supporting
    NEC Pinwriter P3200 DotMaxtrix Printer P Supporting
    NEC Pinwriter P5300 DotMaxtrix Printer P Supporting
    NEC Pinwriter P8000C DotMaxtrix Printer P Supporting
    OKI ML-391 DotMaxtrix Printer P Supporting
    OKI B4350 Laser Printer U+P Supporting
    PANASONIC KX-P1121 DotMaxtrix Printer P Supporting
    PANASONIC KX-P1123 DotMaxtrix Printer P Supporting
    PANASONIC KX-P1124 DotMaxtrix Printer P Supporting
    PANASONIC KX-P1624 DotMaxtrix Printer P Supporting
    PANASONIC KX-P6500 Laser Printer P Supporting
    SAMSUNG ML-1710 Laser Printer U Supporting
    SAMSUNG ML-1750 Laser Printer U+P Supporting
    SAMSUNG SRP-270 P Supporting
    SAMSUNG Star NX-2420 DotMaxtrix Printer P Supporting
    SAMSUNG CLP-500 Laser Printer U+P Supporting
    Manufacturer Model Name Type Interface Result
    SAMSUNG CLP-510 Laser Printer U Supporting
    SAMSUNG ML-1520 Laser Printer U Supporting
    SAMSUNG ML-2250 Laser Printer U+P Supporting
    SAMSUNG ML-2550 Laser Printer U+P Supporting
    SAMSUNG SCX-4016 MFP U+P Supporting
    SAMSUNG SCX-4100 MFP U+P Supporting
    SHARP AR-M160 MFP Supporting
    SHARP AR-M185 MFP Supporting
    SHARP AR-M205 MFP Supporting
    SHARP AR-M235 MFP U+P Supporting
    SHARP AR-M275 MFP U+P Supporting
    SHARP AR-M350 MFP U+P Supporting
    SHARP AR-M450 MFP U+P Supporting
    XEROX Phaser 3310 Laser Printer U+P Supporting
    XEROX DocuPrint 240A Laser Printer U+P Supporting
    FujiXerox Document 203A MFP U Supporting


    Brand Name Modle Name Result Print FAX Scan
    Avision MF3230 Pass Pass NA Pass
    Avision MF3200 Pass Pass NA Pass
    Brother MFC-210C Pass Pass Pass Pass
    Brother MFC-8840 Pass Pass Pass Pass
    Brother MFC-7220 Pass Pass Pass Pass
    Brother FAX-2820 Pass Pass Pass Pass
    Brother MFC-7820N Pass Pass Pass Pass
    Brother MFC-7420 Pass Pass Pass Pass
    Brother MFC-4800J Pass Pass Pass Pass
    Brother MFC-4800 Pass Pass Pass Pass
    Brother MFC-6800 Pass Pass Pass Pass
    Canon MP110 Pass Pass Pass Pass
    Canon MP450 Pass Pass Pass Pass
    Canon MP780 Pass Pass Pass Pass
    Canon D660 Pass Pass NA NA
    Epson Stylus CX-1500 Pass Pass NA Pass
    Epson Stylus CX-3500 Pass Pass NA Pass
    Epson Stylus CX-3700 Pass Pass NA Pass
    Epson Stylus CX-4100 Pass Pass NA Pass
    Epson Stylus CX-4700 Pass Pass NA Pass
    Epson Stylus CX-5300 Pass Pass NA Pass
    Epson Stylus CX-7800 Pass Pass NA Pass
    Epson STYLUS PHOTO RX 430 Pass Pass NA Pass
    Epson STYLUS PHOTO RX 510 Pass Pass NA Pass
    Epson STYLUS PHOTO RX 530 Pass Pass NA Pass
    Epson STYLUS PHOTO RX 630 Pass Pass NA Pass
    FujiXerox Document 203A Pass Pass NA Pass
    HP HP PSC 1315 All-in-One Pass Pass Pass Pass
    HP HP PSC 1350 All-in-One Pass Pass Pass Pass
    HP HP PSC 1410 All-in-One Pass Pass NA Pass
    HP HP PSC 1610 All-in-One Pass Pass Pass Pass
    HP HP PSC 2310 Pass Pass Pass Pass
    HP HP Photosmart 2610 Pass Pass Pass Pass
    HP HP Officejet D145 Pass Pass Pass Pass
    HP HP Officejet 4255 All-in-One Pass Pass Pass Pass
    HP HP Officejet 5510 All-in-One Pass Pass Pass Pass
    HP HP Officejet 6110 Pass Pass Pass Pass
    HP HP Officejet 6210 All-in-One Pass Pass Pass Pass
    HP HP Officejet 7210 All-in-One Pass Pass Pass Pass
    KONICA MINOLTA PagePro 1380MF Pass Pass NA Pass
    Kyoceramita 1380MF Pass Pass NA Pass
    Lexmark X3330 Pass Pass NA Pass
    Lexmark X2350 Pass Pass NP Pass
    Lexmark X3350 Pass Pass NA Pass
    Lexmark X4250 Pass Pass NP Pass
    Lexmark X7170 Pass Pass Pass Pass
    Lexmark X5250 Pass Pass Pass Pass
    Lexmark P3150 Pass Pass Pass Pass
    Lexmark X2250 Pass Pass Pass Pass
    Lexmark X6170 Pass Pass Pass Pass
    Lexmark X5150 Pass Pass Pass Pass
    Samsung SCX-4016 Pass Pass NA Pass
    Samsung SCX-4100 Pass Pass NA Pass
     

      Updates: NAS LCS-8220 Firmware 1.3
    Geschrieben von admin auf (5270 mal gelesen) (mehr... | Updates | Punkte: 0)
    Technik Ich habe unter Downloads eine Firmware für die NAS LCS-8220 zur Verfügung gestellt. Die Firmware ist eine nicht offizielle Firmware die ich bei mir getestet habe. Wer möchte kann die Firmware gerne ausprobieren. Aufgefallen ist mir das der FTP-Server Änderungen erfahren hat. Download nur für registrierte Benutzer zugelassen (Hackerschutz).
     

      Technik: ISDN Telefonie
    Geschrieben von admin auf (3685 mal gelesen) (mehr... | Technik | Punkte: 5)
    Technik
    "(c) und mit freundlicher Genehmigung von www.dsl-magazin.de"


    Viele Geräte erfordern natürlich eine aufwändigere Installation, aber mit etwas Geduld wird selbst die Anbindung eines VoIP-Routers an die ISDN-Anlage zu einer leichten Übung.

    Arbeitsschritt 1: Telefon

    Auf der "Telefonsseite" müssen Sie zwischen TAE (Telekommunikations-Anschluss-Einheit = Telefondose) und NTBA den Splitter anbringen. Stecken Sie dafür das Kabel des Splitters in die "F"-Buchse der Telefondose.

    Der Splitter trennt Ihre Leitung in zwei Bereiche, nämlich in einen hoch- und einen niederfrequenten Bereich. Im niederfrequenten Bereich findet - wie zuvor auch - die Sprachübertragung (Telefon) statt, derweil die Übertragung von Daten (Internet) im hochfrequenten Bereich stattfinden. Bildlich gesehen wird die bestehenden Telefonleitung schlichtweg in zwei Bereich geteilt.

    An den Splitter schließen Sie den NTBA (Network Termination for ISDN Basic rate Access) an. Das NTBA-Kästchen ermöglicht Ihnen das Anschließen von ISDN-fähigen Endgeräten. Gegebenenfalls haben Sie zwischen NTBA und Endgeräten auch noch eine ISDN-Anlage eingerichtet. Sollte dem nicht der Fall sein, hängen Ihre Endgeräte direkt am NTBA. So oder so kommen die Endgeräte wie Telefon und Fax zum Schluss. Der NTBA wird übrigens nachher noch mit dem Router verkabelt, dazu später mehr.

    Letztendlich müssen Sie also nur den Splitter zwischen NTBA und Telefondose stöpseln. An der ISDN-Anlage müssen Sie nichts verändern. Übrigens können Sie den Splitter schon vor Freischaltung des DSL-Anschlusses anbringen.




    Arbeitsschritt 2: Internet

    Die "Telefonseite" steht - jetzt müssen Sie die Internetverbindung herstellen.

    Als erstes müssen Sie den Router mit dem beiliegenden Netzwerkkabel an den Splitter anschließen. In unserem obigen Abbildungsbeispiel gehen wir von einem WLAN-Router aus, der bereits über ein integriertes DSL-Modem verfügt, das ist bei neuen Geräten eigentlich die Regel.

    Sofern der Router kein integriertes Modem hat, wird das Modem an den Splitter angeschlossen und der Router ans Modem.

    Nun müssen Sie den VoIP-Router noch mit dem NTBA-Kästchen verbinden. Telefonseitig ist der VoIP-Router also mit dem Splitter und dem NTBA verbunden.

    PC-seitig schließen Sie an den Router nun die Computer an, die Sie ins Internet bringen möchten. Haben Sie einen Kabel-Router im Einsatz, müssen Sie Strippen ziehen. Haben Sie sich hingegen für einen WLAN-Router entschieden, können Sie die Rechner wahlweise per Kabel oder per Funk ins Internet bringen. Sofern Sie Rechner per Funkverbindung mit dem Router kommunizieren sollen, benötigen Sie für jeden Rechner noch ein Funkmodul. Dieses wird zumeist am USB-Port Ihres PCs angeschlossen.

    Viele Router haben noch einen integrierten Druckerport. Dieser macht es möglich, dass alle Rechner auf nur einem Drucker zugreifen können.

    Ganz zum Schluss schließen Sie das Telefon/die Telefone, mit denen Sie übers Internet telefonieren möchten, an den Router an. Dabei handelt es sich wohlgemerkt um herkömmliche Telefone, wobei einschränkend hinzugesagt werden muss, dass viele VoIP-Router nur mit analogen Endgeräten arbeiten. So oder so benötigen Sie zumeist Adapter, die dem Hardware-Paket in der Regel beiliegen.

    Sobald die Telefone an den Router angeschlossen sind, können Sie über das Internet telefonieren!

     

      Technik: Kompatibilitštsliste
    Geschrieben von admin auf (2396 mal gelesen) (mehr... | Technik | Punkte: 0)
    Technik
    Kombatibilitštsliste LCS-MFP101
    ModellDruckScannerFaxUtilityBemerkung
    Brother MFC-6800PassPassPassPass
    Brother MFC-8840DPassPassPassPass
    Brother FAX-2820PassN/APassPassKein Scanner
    CANON MP130PassPassN/APassKein FAX
    EPSON CX-1500PassPassN/APass
    EPSON CX-3500PassPassN/APass
    EPSON CX-5300PassPassN/APass
    HP PSC-1315PassPassN/APass
    HP PSC-1350PassPassN/APass
    HP PSC-1410PassPassN/APass
    HP Photosmart 2610PassPassPassPass
    HP Laserjet 3330PassPassPassPass
    HP Officejet 4255PassPassPassPass
    HP Officejet 5510PassPassPassPass
    LEXMARK X5150PassPassPassPass
    SAMSUNG SCX-4016PassPassN/APass


    Teil 2

    No. MFP Printer Model Print Scan Fax F/W Ver. Utility Ver. Bus Ver.

    1 Avision MF3200 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    2 Avision MF3230 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    3 Brother MFC-210C Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    4 Brother MFC-2820 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    5 Brother MFC-4800 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    6 Brother MFC-4800J Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    7 Brother MFC-6800 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    8 Brother MFC-7220 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    9 Brother MFC-7420 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    10 Brother MFC-7820N Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    11 Brother MFC-8840DN Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    12 Canon MP110 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    13 Canon MP130 Pass Fail(Win2K) Fail(Win2K) 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    14 Canon MP150 Pass Fail(WinXP) Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    15 Canon MP170 Pass Fail(WinXP) Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    16 Canon MP450 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    17 Canon MP730 Pass Pass Fail(WinXP) 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    18 Epson CX1500 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    19 Epson CX4700 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    20 Epson RX430 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    21 Epson RX510 Pass Fail N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    22 Epson RX630 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    23 HP PSC 1315 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    24 HP PSC 1350 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    25 HP PSC 1410 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    26 HP PSC 1610 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    27 HP Photosmart 2610 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    28 HP LaserJet 3330 Fail(Win2K) Fail Fail 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    29 HP OfficeJet 4255 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    30 HP OfficeJet 5510 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    31 HP OfficeJet 6210 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    32 HP OfficeJet 7210 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    33 HP OfficeJet K80 Fail(Win2K) Fail Fail 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    34 Lexmark X2350 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    35 Konica Minolta1380MF Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    36 Lexmark X4270 Fail Fail Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    37 Lexmark X5150 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    38 Lexmark X5250 Fail Fail Fail 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    39 Lexmark X6170 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    40 Lexmark X7170 Pass Pass Pass 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    41 Samsung SCX-4016 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

    42 Samsung SCX-4100 Pass Pass N/A 01.03.0004 00.02.0005 00.03.0005

     

      News: WLAN Geschwindigkeit
    Geschrieben von admin auf (4730 mal gelesen) (mehr... | News | Punkte: 5)
    Technik

    W-LAN  Blender oder echte Alternative zum Kabel-Netzwerk?

    Autor: Bernd Böhm
    Verfasst am: 9.7.05

    In einem der letzten Artikel haben wir uns bereits ein einfaches Adhoc Netzwerk, also die Verbindung zwischen zwei Computern mit Netzwerkkarten und Kabel angesehen. In diesem Tutorial geht es darum, PC`s kabellos miteinander zu vernetzen. Um sich nicht mit meterlangen Kabelsträngen herumärgern zu müssen, gewinnt das "Wireless LAN" immer mehr Freunde. Viele Anwender schwimmen mit der "Funk- Welle" ohne zu wissen, dass diese Variante einige Nachteile besitzt. Sie ist weder sicherer, noch schneller als ein traditionelles Kabel-Netzwerk. Wir suchen eine Antwort auf die Frage, warum es sich dennoch lohnt auf W-LAN umzusteigen. Weiter beschreiben wir dir Schritt für Schritt den Weg zur Adhoc - und Access Point -Verbindung. 









    Mac Adresse (Media Access Control)









    Was ist Wireless LAN

    Wireless Lan ist nichts anderes als ein ganz normales Netzwerk. Die Übertragung der elektrischen Signale erfolgt im Gegensatz zum Kabel, durch die Luft. Das lästige Aufbohren von Wänden und die Montage von Netzwerkdosen entfällt.

    Top



    Welche Windows Version benötige ich für W-LAN

    Mit Windows XP ist es relativ einfach ein kabelloses Netzwerk einzurichten. Bei den Vorgängerversionen ist Vorsicht angebracht, da Wireless LAN bis zu diesem Zeitpunkt in den Kinderschuhen steckte.

    Unterschieden werden zwei Wireless-Lan Netze: das Adhoc,- und Infrastruktur-Netzwerk

    Top



    Adhoc (ad-hoc=sofort) Netzwerk  einrichten

    In einem Adhoc Netzwerk kommunizieren die Teilnehmer (Clients) direkt, ohne Umwege miteinander. Ein Knotenpunkt (Access Point) fehlt, da die Verbindung zwischen beiden Rechnern direkt aufgebaut wird.

    Du benötigst zum Einrichten eines kleinen Adhoc Netzwerks, für beide PCs entsprechende W-LAN Karten.

    Installation:

    Bevor du die Karte installierst, solltest du dich unbedingt an einem Heizkörper erden! Ansonsten besteht die Gefahr, dass du durch elektrische Entladung den PC beschädigst. Der Handel bietet alternativ für wenige Euro Erdungsarmbänder an. 

    >Netzstecker ziehen

    >Gehäuse öffnen

    > Einige W-LAN Karten besitzen relativ lange Antennen, die beim Einbau ziemlich stören können. Schraub die Antenne ab, und setz sie später wieder an. Platziere die Karte vorsichtig in einen freien PCI-Slot. Gehäuse verschließen, und den Netzstecker wieder anbringen.

    > Neustart

    > Ignoriere die Meldung, des Windows Hardware Assistenten, und klick auf den Schalter "Abbrechen".
    > Lege die Treiber CD für den Adapter ein, und installiere die Software. > Neustart

    > Nun erscheint wiederholt der Hardware Assistent. Lass die "Software jetzt automatisch installieren", und warte bis das Setup beendet ist. Der Netzwerkadapter ist nun installiert. Fertig!

    Beim Zweiter Rechner wiederholst du diese Schritte.

    Adapter auf beiden Rechnern abgleichen

    Wenn du auf beiden PCs den Netzwerkadapter erfolgreich installiert hast, geht es an die Verbindung. Auf beiden Rechnern führst du nun folgende Schritte aus:

    Start > Einstellungen > ihre Netzwerkverbindungen > rechter Mausklick auf "drahtlose Netzwerkverbindung"
    Unter dem Punkt "Eigenschaften" wird der W-LAN konfiguriert.

    Klick den Reiter "drahtlose Netzwerke" an, und erstelle über "Hinzufügen" ein neues Netzwerk.
    Gib dem W-LAN im Menüpunkt SSID einen Namen für das Netzwerk ein, z.B. Heimnetzwerk.

    Wichtig! Die Bezeichnung muss auf beiden Rechnern dieselbe sein! Beachte auch die Groß- und Kleinschreibung.

    > Erweitert anklicken, und hier den Adhoc Modus markieren. Fenster schließen

    Das Aktualisieren dauert einige Momente. Die Verbindung wird, wenn du alles richtig gemacht hast, hergestellt.

    Wenn keine Verbindung erstellt wurde, senden die Karten über verschieden Kanäle. Zum Ändern der Kanäle, musst du das Häkchen im Punkt "Windows zum Konfigurieren der Einstellungen verwenden" in den Drahtlosen Netzwerken entfernen! Klick dann auf O.K.

    Ruf jetzt das Konfigurationstool des Herstellers auf, und stell beide PCs auf denselben Kanal (Channel) ein. 

    Hinweis: Nicht jede Karte besitzt den Reiter "Drahtlose Netzwerke". Ändere in dem Fall die Einstellungen über den Menüpunkt " Konfigurieren/Erweitert".

    Top


    Infrastruktur-Netzwerk einrichten

    Wenn du mehr als zwei PCs miteinander vernetzen möchtest, benötigst du einen zentralen Zugangspunkt, den Access Point > oder die Basis Station (BS). Die W-LAN Adapter bauen sich nicht zueinander, sondern mit dem Access Point auf, der eine Funkzelle aufbaut. 

    Ein Access Point Netzwerk wird im Infrastructure Modus und nicht im Adhoc Modus betrieben. 

    Wenn du das Gerät mit Strom versorgst, ist es betriebsbereit. Um es einzurichten klickst du auf Start > Einstellungen > Netzwerkverbindungen > Eigenschaften der W-LAN Verbindung. Im Punkt "Drahtlose Netzwerke" findest du ein neues Netzwerk mit Namen "Default". Klick auf Aktualisieren. Nun erscheint das neue Netz in der Reihe "Bevorzugte Netzwerke". Bestätige den Vorgang mit O.K. Innerhalb weniger Sekunden wird die Verbindung zwischen Access Point und PC erstellt. 

    Bei älteren Karten genügt es meist die Punkte "Network Type" auf Infrasrtructure und SSID auf default zu ändern. Die Punkte findest du in den Eigenschaften der W-LAN Karte. ( Konfigurieren/Erweitert)

    Die einfache Anordnung eines Wireless LANs mit einem Access Point nennt sich Basis Service Set (BSS). An einen Access Point kann kann ein Netzwerkverteiler angeschlossen werden ( HUB/Switch), und an ihn wiederum weitere Access Points oder PCs. Die um weitere Access Points erweiterte Version nennt sich Extended Service Set. Dass ESS kann benutzt werden, um größere Flächen abzudecken.


    Reichweite und Geschwindigkeit

    Der Wirkungsgrad von W-LAN ist wie anderen Techniken, die auf elektromagnetischen Wellen basieren, sehr stark von der Entfernung zwischen Sender und Empfänger abhängig. Das Medium ( Betonwände, Holz, Luft, oder ein Funker aus der Nachbarschaft) spielt ebenfalls eine große Rolle. Je weiter Endgeräte von einander entfernt stehen, desto geringer ist die Übertragungsgeschwindigkeit.

    Die von den Herstellern angegebenen Reichweiten sind blanke Theorie. In der Praxis erzeugt ein Wireless Netzwerk so viel Overhead ( Netzwerkballast), dass die Reichweite zwar eingehalten, aber nur zwischen 50 und 60 Prozent der Geschwindigkeit erreicht werden. Der Grund hierfür liegt z.B. in Übertragungsfehlern. Ein fehlerhaftes Paket muss immer neu angefordert werden.

    Die IEEE 802.11a Technik ist für hohen Netzwerkverkehr im kleineren Umkreis am Besten geeignet. Der Standard bietet genügend Stabilität und ausreichende Sicherheit. Für größere Distanzen empfiehlt sich das IEEE 802.11 g, und zum drahtlosen Internetzugang das einfache und günstige IEEE 802.11b.

    Im optimalen Fall erreichen die Geräte folgende Geschwindigkeiten:

    StandardBrutto- GeschwindigkeitNetto-Geschwindigkeit
    802.11b11 Mbpsca 420 Kbyte/s
    802.11b+22 Mbpsca 820 Kbyte/s
    802.11g54 Mbpsca 2000 Kbyte/s
    802.11a54 Mbpsca 2000 Kbyte/s
    802.3u (100 Base-TX)100 Mbpsca 6300 Kbyte/s

    Der W-LAN Standard 802.11.g soll Daten mit bis zu 6,75 Mbyte/s übertragen. In der Praxis kommen oftmals nicht mehr als zwischen 2 und 5 Mbyte/s dabei heraus. Ein schwaches Resultat, der nur durch Bluetooth negativ übertroffen wird. Hier werden 0,6 Mbyte/s erreicht, statt der offiziellen 1,75 Mbyte/s. Jeder der ein W-LAN installiert hat, und mit der Geschwindigkeit alles andere als zufrieden ist, muss sich wohl oder über damit abfinden. Die Einsatzumgebung ist entscheidend. Fette Stahlbetonwände verhindern eine optimale Funkübertragung. 

    Lösung: Adapter mit abschraubbaren Antennen lassen sich zwar mit leistungsstärkeren Antennen bestücken, was aber auch Angreifern einen besseren Zugriff ermöglicht! 

    Top


    Sicherheit

    Wenn du ohne Sicherheitsvorkehrungen kabellos ins Netz gehst, ist das Risiko gehackt zu werden, für dich sehr hoch. Jeder Benutzer eine W-LAN Karte kann sich in dein Netzwerk einklinken, und sich "auf der Festplatte entsprechend austoben". Schieb hier unbedingt einen Riegel vor.

    Ein geänderter Netzwerkname oder ein selbst erstellter 128 kbit-WEP-Schlüssel halten Hacker auf Abstand. 
    Der Standard-Netzwerkname (SSID) ist sehr unsicher. Insofern macht es Sinn, diesen abzuändern. In den Netzwerkeigenschaften deines kabellosen Netzwerks kannst du den Namen im Punkt Drahtlose Netzwerke >> Konfigurieren. ( der Haken bei Windows zum Konfigurieren verwenden" muss gesetzt sein!) Gib als SSID einen neuen Namen ein. Verwende hierzu Sonderzeichen, Groß,- Kleinschreibung und Sonderzeichen. Damit machst du es Hackern besonders schwer. Um das "Lauschen" zu verhindern, solltest du im Access Point Konfigurationsmenü den SSID Broadcast deaktivieren.. In dem Fall wird der Netzwerkname ausschließlich bei der Einwahl ausgetauscht. 

    Top



    Wired Equivalent Privacy (WEP)

    Die WEP Verschlüsselung ist ein wichtiger Bestandteil der Absicherung. Ein 64 oder 128 Bit Code verschlüsselt alle ausgehenden Daten deines PCs. Für jedes Datenpaket wird zudem ein Initialization Vector (IV) erstellt. Der Code hat eine Länge von 24 Bit. Ein Decodier Programm tüftelt mehrere Wochen an einem 232 Bit Code. Aktiviere die Verschlüsselung unter Start>Einstellungen > ihre Netzwerkverbindungen > rechter Mausklick auf "Eigenschaften deines drahtlosen Netzwerks".  Unter "Drahtlose Netzwerke/Konfigurieren setzt du bei Datenverschlüsselung (WEP aktiviert) ein Häkchen, und entfernst die Markierung "Schlüssel wird automatisch bereitgestellt". Als nächstes gibst du den Schlüssel an. Bei einem 132-Bit- Schlüssel muss der ASCII-Key 13 Stellen, und der HexCode 29 Stellen besitzen. Ein einfacher 64-Bit-Schlüssel besteht aus fünf Zeichen in Groß ,- und Kleinschreibung (ASCII-Code) oder 10 Hexadezimalstellen. z.B. 9A 1E 3F CC 9T



    Mac Adresse (Media Access Control)

    Die Mac Adresse ist für jedes Gerät einmalig und eignet sich zur Identifikation im Netzwerk. Auf dem Access Point führst du eine Liste mit Mac Adressen die auf das Netz zugreifen dürfen. Was nicht registriert ist, bleibt draußen.  
    Schau einfach ins Handbuch. Dort steht beschrieben, wie du Mac Adressen pflegst. Das ist von AP zu AP unterschiedlich. Um einen Zugriff zu gewähren benötigst du dessen MAC-Adresse. Start>Ausführen .. gib hier den Befehl cmd ein. Damit startest du die Eingabeaufforderung. Mit dem Befehl ipconfig/all suchst du den Eintrag für die drahtlose Verbindung. Hinter der physikalischen Adresse steckt deine MAC Adresse. 

    Alternativ öffnest du das Einstellungsprogramm des Access Points. Das Programm ist meist im Startmenü installiert. Beim Netgear MA101 findest du beispielsweise im Reiter "Status" die MAC Adresse.



    Sicherheit-Tipp

    1) Wechsle wöchentlich den Schlüssel für die WEP-Verschlüsselung
    2) Verwende eine Firewall auf den angeschlossenen Rechnern
    3) Nutze die stärkstmögliche Sicherheitsstufe aller Netzteilnehmer
    4) sichere die Dateifreigaben ab
    5) Treiber und Firmware der W-LAN Geräte immer aktualisieren


    Was kostet mich ein Netzwerk

    W-LAN ist die teuerste Art sich zu vernetzen. Während du mit einem Onboard LAN und einem Patch - Kabel bereits mit wenigen Euro dabei bist, kommst du bei der Funk-Variante schnell auf 50 Euro. Je nachdem kommt noch ein Access Point dazu, der einen 3-stelligen Betrag verschlingen kann. Ein USB- Netzwerk schlägt mit ca. 28 Euro zu Buche, das Stromnetz kostet zwischen 60-85 Euro.




    Fazit:
    W-LAN ist alles andere als die große Konkurrenz zum kabellosen Netzwerk, und kommt daher wie der berühmte Hai ohne Zähne. Das Funknetz erreicht selbst im günstigsten Fall nur die Hälfte der 100 Mbit/s einer Ethernet- Verbindung. Die Verbindung ist zu stark von der Umgebung abhängig. Wenn du Pech hast, geht Dank dicker Betondecken, oder einem "hobbyfunkenden Nachbar" gar nichts! Selbst eine hohe Luftfeuchtigkeit lässt den Senderadius rapide schrumpfen. 

    Die Sicherheit ist das nächste dunkle Kapitel des W-LAN. Um neugierigen Nachbarn und Hackern keine Chance zu geben, musst du Daten entsprechend verschlüsseln. Genau das ist aber für PC-Laien oftmals gar nicht so leicht. 
    Am sichersten bleiben geschlossene Kabelnetzwerke, wie Gigabit LAN, USB, Firewire oder Fast Ethernet. 

    Für mich macht es die Mischung aus allen Netzen, und setze daher auf einen Mixed aus W-LAN, Fast-Ethernet und Homeplug (Strom). 

    Wenn du dich für ein W-LAN entscheiden solltest, achte beim Kauf auf eine ausführliche Anleitung. Was manch` namhafter Hersteller als "Anleitung" mitliefert, ist schlicht eine Unverschämtheit.


     

      Updates: LCS-IR2114
    Geschrieben von admin auf (2706 mal gelesen) (mehr... | Updates | Punkte: 0)
    Technik Für den Router LCS-IR2114 liegt eine neue Firmware aus. Sie soll den Bug der Porteinträge in der Firewall beheben. Zudem ist DoS wieder integriert. Leider habe ich keine Zeit gehabt sie zu testen. Hier entlang
     

      News: Probleme mit dem Web-Interface bei Switches
    Geschrieben von admin auf (2032 mal gelesen) (mehr... | News | Punkte: 0)
    Technik Es kann zu Problemen kommen beim konfigurieren der Switches wie z.B. LCS-FS9324 über den Browser. Hierzu solle das folgende Java Plugin installiert werden. Es handelt sich um die Version 1.3. Firefox kann leider nicht zum konfigurieren genommen werden.


    Download Java Plugin 1.3
     

      News: ADSL ADSL2 ADSL2+
    Geschrieben von admin auf (1446 mal gelesen) (mehr... | 9591 mehr Zeichen | News | Punkte: 5)
    Technik

    ADSL2, ADSL2+ - was ist das?

    ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) wird auch bei uns immer beliebter und wird oft auch als “Internet-Turbo” bezeichnet. Über das derzeitige DSL Netz kann man mit beachtlicher Geschwindigkeit im Internet surfen. Eine ausführliche Beschreibung von DSL findest Du in einem eigenen Artikel.

    Bei uns wird überwiegend und standardmäßig immer ADSL angeboten. ADSL benutzt eine asymmetrische Auslastung der DSL-Leitung. Das heißt, das empfangen der Daten geschieht schneller als das senden. Maximal ist bei ADSL eine Geschwindigkeit von 8 MBit/s beim Datenempfang (downstream) und 1 MBit/s beim Datensenden (upstream) möglich. Das begrenzen die Provider (Netzbetreiber) aber erheblich. Üblich sind heute meist 1 bis 2 MBit/s downstream und 128 bis 192 kBit/s upstream. Vereinzelt wird auch ein downstream bis 4 MBit/s mit einem upstream bis 448 kBit/s angeboten. Die Begrenzung ist auch erforderlich, da eine hohe Geschwindigkeit auch nur auf eine begrenzte Strecke möglich ist. Das heißt, je länger die Entfernung zwischen Vermittlungsstelle und Anwender, je langsamer wird die Übertragung bei ADSL. Daher kann eine hohe Datenrate meist auch nur in Ballungsgebieten angeboten werden. Ländliche Gebiete, kommen meist gar nicht in den Genuss von ADSL, weil die Entfernung zur nächsten Vermittlungsstelle einfach zu groß ist.

    Eine asymmetrische Auslastung benutzt man, weil der empfangene Datenstrom meist größer ist als der zu sendende Datenstrom. Würde man auf eine symmetrische Auslastung setzten, wäre die Auslastung bereits bei niedrigerer Datenrate erreicht und sicher nur in unmittelbarer Nähe zur Vermittlungsstelle umsetzbar.


     

    ADSL2, was ist neu?

    In der heutigen Zeit sind die mit ADSL erreichten Geschwindigkeiten zwar ausreichend aber nicht Zukunftssicher. Es soll demnächst möglich sein, z.B. Filme direkt per Internet zu bestellen und anzusehen (Video on Demand) und das natürlich in bester HDTV Qualität. Dafür ist das heutige ADSL einfach zu langsam. Außerdem möchten die Provider natürlich auch so viele Kunden wie möglich erreichen, was in Randgebieten und ländlichen Gegenden derzeit nicht möglich ist.
    Daher wurde der ADSL2 Standard entwickelt, und von der ITU genormt. Bei ADSL2 wurde die Datenrate auf 12 MBit/s erhöht und die Signalverarbeitung verbessert. Dadurch ist es möglich in Ballungsgebieten eine höhere Datenrate zu erreichen und durch die verbesserte Signalverarbeitung auch längere Strecken zu überbrücken. Somit sollen mit ADSL2 dann viel mehr Kunden in den Genuss von DSL kommen können.


     

    ADSL2+

    ADSL2+ legt noch einen drauf und ist besonders für den schnellen Internetzugang für TV- und Multimedia Übertragungen in hoher Qualität ausgelegt. ADSL2+ benutzt eine Datenrate von maximal 24 MBit/s was dreimal höher ist als das heutige ADSL. Natürlich ist auch hier die Signalverarbeitung gegenüber ADSL verbessert worden.
    Damit sollten dann noch mehr Kunden in den Genuss von DSL kommen können und in Ballungsgebieten kann dem Kunden eine sehr hohe Bandbreite zur Verfügung gestellt werden.


     

    Gibt es auch ADSL2 mit höherer Sendeleistung?

    Ja! Wie es heute auch verschiedene DSL-Anschlüsse z.B. für Firmen gibt, wird es auch eine ADSL2 Variante geben, die eine höhere Datenrate beim Senden erreichen kann. Allerdings wird diese höhere Datenrate beim senden von Daten aber mit einer niedrigeren Datenrate beim Empfangen von Daten erkauft.


     

    Braucht man für ADSL2 oder 2+ neue Hardware?

    Ja! Wenn die Anbieter ADSL2 (2+) anbieten und man möchte auf diese Norm umsteigen, benötigt man auch ein neues DSL-Modem, da die heutigen Geräte noch nicht diese Geschwindigkeit ausnutzen können. Allerdings arbeitet ein älteres DSL-Modem unter gleichen Bedingungen auch an ADSL2 (2+). Möchte man also nicht umsteigen, kann man bei seiner alten Hardware bleiben, auch wenn der Netzanbieter bereits auf ADSL2 (2+) umgestellt hat. Umgekehrt funktioniert das natürlich auch. Wer ein ADSL2 (2+) taugliches DSL-Modem hat, kann damit auch am einfachen ADSL- Anschluss arbeiten!

    Ein angeschlossener, externer DSL-Router braucht meist nicht ausgetauscht zu werden, da dieser meist schon mit maximal 100 MBit/s arbeiten sollte.


     

    Wie werden die Geräte angeschlossen?

    An der Verkabelung ändert sich gegenüber dem einfachen ADSL-Anschluss nichts. Es werden weiterhin folgende Geräte benötigt:


     
    DSL-Splitter (wird meist vom Provider zur Verfügung gestellt)
    NTBA -> nur bei ISDN-Telefon (wird vom Provider zur Verfügung gestellt)
    DSL-Modem
    Netzwerkkarte im PC (oder bei einigen Modems auch USB Anschluss)
    DSL-Router (wenn mehrere PC’s angeschlossen werden sollen)

     
    Wie diese Verkabelung hergestellt werden kann, habe ich in einem eigenen Artikel bereits ausführlich beschrieben.


     

    Ab wann kann ich ADSL2 nutzen?

    Die Hardwarefirmen werden in den nächsten Wochen (2. Jahreshälfte 2005) die ersten Geräte auf den Markt bringen. Diverse Firmen haben bereits eine ADSL2 (2+) Unterstützung angekündigt. Die Netzbetreiber planen für 2006 die Umstellung auf ADSL2 (2+). Wann welcher Bereich umgestellt ist, kann heute (Mai 2005) wahrscheinlich noch keiner sagen.


     

     

     
     

      News: PSAdmin unter Windows XP findet den Printserver nicht...
    Geschrieben von admin auf (3292 mal gelesen) (mehr... | News | Punkte: 0)
    Technik Wer einen Printserver unter XP einrichtet sollte beachten dass der Sniffer ( PSAdmin ) in der Firewall freigeschaltet werden muss. Und bitte nicht nur die Firewall mit "deaktivieren" ausschalten. Ein Servicepack was sich mit ca. 300 MB durch ein  Betriebssystem wie ein Schaschlik zieht lässt sich nicht mit einem "Klick" ausschalten. Der bessere Weg wäre unter "Systemdienste" das Securitycenter und die Firewall  zu deaktivieren und den Rechner neu starten.



     

      News: Provider-Login mit MTU Werten
    Geschrieben von admin auf (10280 mal gelesen) (mehr... | 11372 mehr Zeichen | News | Punkte: 5)
    Technik
    Provider Login und MTU Werte

     

      News: Was ist GDI drucken
    Geschrieben von admin auf (3052 mal gelesen) (mehr... | 5853 mehr Zeichen | News | Punkte: 5)
    Technik Warum funktionieren GDI Drucker nicht mit Printserver? Longshine Printserver können nicht für GDI-drucker benutzt werden!
     

      Uhr

      User
    Willkommen, Anonymous
    Benutzername
    Passwort
    (Registrieren)
    Mitgliedschaft:
    neuste: longshineab
    heute neu: 0
    gestern neu: 0
    Alle: 1684

    Benutzer online:
    Besucher: 72
    Mitglieder: 0
    Gesamt: 72

      News
    1: Provider-Login
    2: Standard Login
    3: Switches und Te
    4: NAS LCS-8220 Fi
    5: WLAN Geschwindi
    6: ISDN Telefonie
    7: PSAdmin unter W
    8: Neue Kompatibil
    9: Was ist GDI dru
    10: LCS-IR2114
    Erstellung der Seite: 0.212150 Sekundens (PHP: 51% - SQL: 49%) Besuche SQL: 120

    1. Disclaimer 2. Impressum